Atari 8bit Einsteigerhilfe

Atari 8 bit Einsteiger Hilfe

1000 Fragen zum Atari?

Hier gibt es für Einsteiger Antworten auf die ersten Fragen

In nur 10 Minuten kann jeder mit dem Atari durchstarten...

  

Die folgenden Seiten sind auf das gerade mal erforderliche reduziert. Kein unnötiges drumherum. Vom ersten anschließen, bis hin zum starten des ersten Programmes. Wer mehr Details will, folgt den Verweisen.

Wer heute vom Atari 8 Bit Computer spricht, meint in der Regel einen 600XL, 800XL oder 130XE. Deshalb ist diese Einsteigerhilfe auf diese Computer ausgerichtet. Alle anderen Systeme werden (zumindest in Deutschland) eher selten verwendet.

 

1.     Glückwunsch ! Es ist ein Atari !

2.     Energie bitte!

3.     Bitte ein Bit

4.     Atari XTRA-Large

5.     Vertrauen ist gut - Kontrolle ist besser

6.     Ich will mehr!

 

(p) 2004 by Andreas Bertelmann for www.abbuc.de

 

Glückwunsch ! Es ist ein Atari !

 

...und welcher ist es? Ein 400, 800, 600 XL, 800 XL, 65 XE, 800 XE, 130 XE, XEGS oder gar ein 1200 XL ?

Der Atari 400 und 800:

Zwei Systeme, die wegen ihres Alters nicht mehr sehr verbreitet sind. Man findet sie gelegentlich noch bei eBay oder auf dem Flohmarkt.

Der Atari 600 XL, 800 XL, 65 XE, 800 XE und 130 XE:

Diese Systeme sind noch recht oft zu finden. Im Grunde repräsentieren diese Systeme zwei verschiedene Computer-Linien. Der 600XL und der 800XL sind die älteren Computer. Bis auf ein paar kleinere technische Unterschiede sind die XL und XE Generationen identisch.

Das Atari XEGS (XE GameSystem):

Auch dieses System ist noch gelegentlich finden. Leider ist das XEGS nicht 100% kompatibel zu seinen XL und XE Kollegen. Wer hiermit Programme von Diskette oder Kassette starten möchte, wird so manches Mal seine Probleme bekommen.

Der Atari 1200XL

Einstmals als Flaggschiff geplant, war dieses System nur ein Jahr auf dem (amerikanischen) Markt erhältlich. Dieser Atari ist als selten zu bezeichnen. Es gibt ihn auch nur in der Ausführung für NTSC Systeme.

Andere Systeme

Es gibt natürlich noch andere 8bit Atari Computer, die aber nur in sehr geringen Stückzahlen existieren und allesamt Vapor Ware sind. (Sie gelangten niemals in den Handel) Da wären z.B. der 1400XL und der 1450 XL und 1450 XLD. Diese Systeme sind äußerst selten. Wer solch ein Gerät besitzt, gibt es in der Regel nie wieder her.

 

  

Energie bitte!

 

So wird der Atari XL / XE angeschlossen:

 

1. Atari ausschalten (wichtig!)

2. Das Netzteil liefert 5 Volt Gleichstrom und ist ein 7-poliger DIN-Stecker. Er wird an der als Stromanschluss gekennzeichneten Buchse auf der Geräterückseite eingesteckt

3. Das Antennenkabel ist kein normales Antennenkabel. Auf der Seite des Atari ist es ein Chinch-Stecker, der leider keiner Norm entspricht. Das andere Ende wird direkt an den Fernseher angeschlossen. Das Atari Signal liegt hier entweder auf Kanal 2 oder Kanal 3. Feinabstimmung ist in der Regel immer notwendig.

4a. Der Monitor-Anschluß ist ein 5-poliger DIN-Stecker. Er liefert sowohl das Mono-Audio Signal, wie auch das Composite Video Signal. Jedes Standard DIN-auf-SCART Kabel sollte hier funktionieren. Da der Atari das SVideo Signal nicht kennt, ist der Anschluss an eine SVideo Buchse nicht möglich. (Es sei denn, man hat einen Wandler oder der Atari wurde dafür umgebaut)

Es dürfen beide Anschlussarten (Antenne/Monitor) gleichzeitig verwendet werden. Dem Anschluß über SCART ist der Vorzug zu geben, da er das bessere Bild liefert.

5. Nun kann der Atari eingeschaltet werden. Er ist auf jeden Fall immer das Gerät, das als letztes eingeschaltet werden muss.

Auf dem Monitor / Fernseher sollte nun ein blauer Bildschirm zu sehen sein, bei dem ein weißer Cursor (Schreibmarke) oben links in der Ecke steht.

Hilfe! Es knarrt aus dem Lautsprecher!

Wenn alles richtig angeschlossen wurde, kann man sofort nach dem Einschalten ein kratzendes Geräusch hören. Das ist normal ! Das Geräusch zeigt an, dass der Atari nach angeschlossenen Geräten sucht. Dieses Geräusch hält etwa 2 - 3 Sekunden an.

Anschließend wechselt der Atari in den Befehlsmodus. Das ist daran zu erkennen, dass ein "READY" erscheint und darunter der Cursor steht. Dieser Befehlsmodus ist das Atari BASIC.

 

Am Atari XL / XE ein Kassettenlaufwerk anschließen

1. Atari ausschalten (wichtig!)

2. Das Netzteil liefert 5 Volt Gleichstrom und ist ein 7-poliger DIN-Stecker. Er wird an der als Stromanschluss gekennzeichneten Buchse auf der Geräterückseite eingesteckt

3. Das Antennenkabel ist kein normales Antennenkabel. Auf der Seite des Atari ist es ein Chinch-Stecker, der leider keiner Norm entspricht. Das andere Ende wird direkt an den Fernseher angeschlossen. Das Atari Signal liegt hier entweder auf Kanal 2 oder Kanal 3. Feinabstimmung ist hier in der Regel immer notwendig.

4a. Der Monitor-Anschluß ist ein 5-poliger DIN-Stecker. Er liefert sowohl das Mono-Audio Signal, wie auch das Composite Video Signal. Jedes Standard DIN-auf-SCART Kabel sollte hier funktionieren. Da der Atari das SVideo Signal nicht kennt, ist der Anschluss an eine SVideo Buchse nicht möglich. (Es sei denn, man hat einen Wandler oder der Atari wurde dafür umgebaut)

Es dürfen beide Anschlussarten (Antenne/Monitor) gleichzeitig verwendet werden.

4b. Manche Tapedecks besitzen eine eigene Stromversorgung. Andere haben ein fest installiertes Anschlusskabel ohne Stromversorgung. Die Anschlussarten sind vielfältig. Wenn das Tapedeck eine eigene Stromversorgung besitzt (z.B. Atari 1010), dann bitte zuerst darauf achten, daß das Tapedeck ausgeschaltet ist.

4c. Stromversorgung anschließen

4d. Nun mit dem so genannten SIO Kabel den Atari mit dem Tapedeck verbinden. Das SIO Kabel ist ein 15 poliger Trapez-förmiger Stecker

4e. Jetzt das Tapedeck ggf. einschalten

5. Nun kann der Atari eingeschaltet werden. Er ist immer das Gerät, das als letztes eingeschaltet werden muss.

Auf dem Monitor / Fernseher sollte nun ein blauer Bildschirm zu sehen sein, bei dem ein weißer Cursor (Schreibmarke) oben links in der Ecke steht.

Hilfe! Es knarrt aus dem Lautsprecher!

Wenn alles richtig angeschlossen wurde, kann man sofort nach dem Einschalten ein kratzendes Geräusch hören. Das ist normal ! Das Geräusch zeigt an, dass der Atari nach angeschlossenen Geräten sucht. Dieses Geräusch hält etwa 2 - 3 Sekunden an.

Anschließend wechselt der Atari in den Befehlsmodus. Das ist daran zu erkennen, dass ein "READY" erscheint und darunter der Cursor steht. Dieser Befehlsmodus ist das Atari BASIC.

  

Am Atari XL / XE ein Diskettenlaufwerk anschließen

1. Atari ausschalten (wichtig!)

2. Das Netzteil liefert 5 Volt Gleichstrom und ist ein 7-poliger DIN-Stecker. Er wird an der als Stromanschluss gekennzeichneten Buchse auf der Geräterückseite eingesteckt

3. Das Antennenkabel ist kein normales Antennenkabel. Auf der Seite des Atari ist es ein Chinch-Stecker, der leider keiner Norm entspricht. Das andere Ende wird direkt an den Fernseher angeschlossen. Das Atari Signal liegt hier entweder auf Kanal 2 oder Kanal 3. Feinabstimmung ist hier in der Regel immer notwendig.

4a. Der Monitor-Anschluß ist ein 5-poliger DIN-Stecker. Er liefert sowohl das Mono-Audio Signal, wie auch das Composite Video Signal. Jedes Standard DIN-auf-SCART Kabel sollte hier funktionieren. Da der Atari das SVideo Signal nicht kennt, ist der Anschluss an eine SVideo Buchse nicht möglich. (Es sei denn, man hat einen Wandler oder der Atari wurde dafür umgebaut)

Es dürfen beide Anschlussarten (Antenne/Monitor) gleichzeitig verwendet werden.

4b. Bitte darauf achten, dass das Diskettenlaufwerk ausgeschaltet ist.

4c. Auf der Rückseite des Diskettenlaufwerks befindet sich eine Öffnung, mit der die Laufwerksnummer eingestellt wird. Von Haus aus können so bis zu vier Diskettenlaufwerke gleichzeitig betrieben werden. Wir nehmen hier an, dass nur EIN Laufwerk angeschlossen wird. Wenn man an der Rückseite in die Öffnung des 1050 oder 810 Laufwerks schaut, kann man dort zwei Schalter sehen. Beide müssen nach links geschoben werden. Bei dem Laufwerk XF551 sind es keine Schiebeschalter, sondern DIP-Schalter. Bei diesem Laufwerk müssen beide DIP-Schalter nach unten zeigen. Somit ist das Laufwerk auf ID-1 eingestellt.

4d. Nun die Stromversorgung herstellen. Das Diskettenlaufwerk hat eine eigene Stromversorgung durch ein externes Netzteil, die für alle originalen Atari Laufwerke bei 9 Volt Wechselstrom liegt.

4e. Jetzt mit dem so genannten SIO Kabel den Atari mit dem Diskettenlaufwerk verbinden. Das SIO Kabel ist ein 15 poliger Trapez-förmiger Stecker.

4f. Diskettenlaufwerk einschalten.

4g. Um das Diskettenlaufwerk verwenden zu können, muss eine startfähige Diskette verwendet werden. Am besten nimmt man für einen ersten Test eine originale Spiele Diskette oder ein Anwendungsprogramm. Die Diskette muss mit dem Aufkleber nach oben und der Öffnung als erstes eingeschoben werden. Bei dem Laufwerk 810 ist nun die Verschlussklappe nach unten zu drücken bis es "Klick" macht. Bei den Laufwerken 1050 und XF551 muss der Hebel nach unten geklappt werden.

5. Nun kann der Atari eingeschaltet werden. Er ist immer das Gerät, das als letztes eingeschaltet werden muss.

Auf dem Monitor / Fernseher sollte nun ein blauer Bildschirm zu sehen sein, bei dem ein weißer Cursor (Schreibmarke) oben links in der Ecke steht.

Hilfe! Schrille Geräusche !

Wenn alles richtig angeschlossen wurde und die Diskette startfähig ist, startet das Diskettenlaufwerk und man kann kurz nach dem Einschalten ein zirpendes Geräusch hören. Das ist normal ! Das Geräusch zeigt an, dass der Atari die Daten von der Diskette lädt. Nach kurzer Zeit sollte auf dem Bildschirm etwas passieren.

 

Fehlersuche

BOOT ERROR !

Erscheint auf dem Bildschirm die Meldung "BOOT ERROR", dann ist die Diskette nicht startfähig. An dieser Stelle bitte den Atari ausschalten, warten bis die Motorleuchte am Diskettenlaufwerk aus geht und nun eine andere Diskette verwenden. Weiter geht es wieder mit Punkt 5

 

Das Laufwerk startet nicht!

Wenn das Laufwerk mit eingelegter Diskette nicht startet und der Atari im Basic landet, stimmt etwas nicht. Zuerst den Atari abschalten und die ID des Laufwerks überprüfen (siehe oben). Ggf. ein anderes SIO Kabel verwenden. Weiter geht es mit Punkt 5.

 

Hier geht ja gar nix!

Auch das kommt manchmal vor. Vorausgesetzt der Atari funktioniert einwandfrei, kann es sein, daß die Diskette einen Fehler hat und sich der Atari aufhängt. Einige Programme jedoch brauchen einige Zeit, bis sie auf dem Bildschirm erscheinen. Also am besten noch 30 Sekunden warten, oder ansonsten nochmal eine andere Diskette testen. Hier wieder zuerst den Atari ausschalten, warten bis die Motorleuchte am Diskettenlaufwerk aus geht und nun eine andere Diskette verwenden. Weiter geht es mit Punkt 5.

Sollte sich der Fehler nicht lokalisieren lassen, bleibt noch der Hilferuf im ABBUC Forum.

 

Mehrere Geräte am XL / XE verwenden

Es ist ohne weiteres möglich mehrere Geräte an den Atari XL/XE anzuschließen. Im folgenden wird die Standardkonfiguration mit Atari DOS 2.5 berücksichtigt.

Eine Kleinigkeit ist zu beachten:

In der Regel werden alle Geräte in Reihe angeschlossen. Es wird also eine Kette gebildet. Die Verbindung wird über die so genannten SIO Kabel hergestellt. (15 polige, trapez-förmige Stecker an jedem Ende) Viele Geräte haben zwei SIO-Buchsen, so dass die Signale vom Atari in die eine Buchse eingeschleust und aus der anderen Buchse herausgegeben werden. Dabei ist es egal, welche Anschlussbuchse für den Ein- oder Ausgang verwendet wird.

Aber: Bei fast allen Geräten, die zwei SIO Buchsen besitzen, wird das Signal nicht verstärkt, sondern nur durchgeschleust. Die SIO Signale werden also mit zunehmender Länge der Kette schwächer. Im schlimmsten Fall kann das letzte Gerät der Kette nicht mehr angesprochen werden oder es verursacht Fehlermeldungen.

1. Kein SIO-Verbindungskabel sollte länger als 30 cm sein.

2. Die Diskettenlaufwerke sollten vom Atari aus immer die ersten Geräte in der Kette sein.

Eine maximale Beispiel Konfiguration könnte so aussehen:

Atari 800XL -> Disk-LW1 -> Disk-LW2 -> Disk-LW3 -> Disk-LW4 -> Atari 850 -> Tapedeck 1010 -> Drucker 1029

Wenn man 30cm Kabel pro Gerät annimmt, dann sind es hier bereits über 2 Meter Entfernung für die Signale!

Der Computer muss immer als letztes Gerät eingeschaltet werden ! Die Reihenfolge beim Einschalten der anderen Geräte ist beliebig. Es ist zu empfehlen, dass nur Geräte mit eigener Stromversorgung verwendet werden. Außerdem sollten immer alle Geräte eingeschaltet sein, die vor dem letzten verwendeten Gerät liegen. Das ist zwar keine Pflicht, reduziert aber die Gefahr, daß die Signale von abgeschalteten (dazwischen liegenden)  Geräten quasie absorbiert werden.

Hinweise:

·   Nach dem Einschalten des Computers wird immer die Diskette im Laufwerk mit der ID 1 gestartet.

·   Maximal 4 Diskettenlaufwerke können gleichzeitig betrieben werden.

·   Es gab früher Verteiler um das Problem der Verkettung zu umgehen. Das waren jedoch Spezialanfertigungen die eigentlich nicht mehr zu finden sind.

·   Es wird vom Atari nur ein einziges Tapedeck gleichzeitig unterstützt.

 

Bitte ein Bit

...oder auch zwei oder drei oder ..... ?

Ok. Eine Handvoll Bits reicht nicht aus um dem Atari etwas dauerhaft unterhaltsames abzuringen.

Und wie kommt das Programm in den Atari ?

Der Übersicht halber unterteilen wir die verschiedenen Quellen:

Programme per Tastatur

Programme per Cartridge

Programme per Kassette

Programme per Diskette

  

Programme per Cartridge

 

Das laden eines Programms per Cartridge (Modul) ist wohl das einfachste überhaupt.

1. Der Atari muss dazu abgeschaltet sein.

2. Steck das Modul in den Cartridgeslot.

·   Beim Atari 600XL/800XL ist dieser auf der Gehäuse-Oberseite. Das Etikett zeigt in der Regel zur Tastatur.

·   Beim Atari 130XE ist dieser auf der Gehäuse-Rückseite. Das Etikett zeigt in der Regel nach oben.

3. Schalte nun den Atari ein. Das Programm wird sofort gestartet

  

Programme per Tastatur

 

Eine weitere Möglichkeit dem Atari etwas beizubringen, ist die über die Tastatur. Dazu wird das interne BASIC verwendet. Sobald nach dem Einschalten der blaue Bildschirm mit seiner "READY" Meldung zu sehen ist, gib folgende Zeilen ein:

10 ? "HALLO"

20 GOTO 10

Am Ende einer Zeile immer die RETURN Taste drücken ! Nun noch folgendes eingeben und sehen was passiert:

RUN

Der Atari schreibt nun immerwieder den Bildschirm mir "HALLO" voll. Glückwunsch! Du hast soeben Dein erstes Atari Programm geschrieben und gestartet. Mit der Taste BREAK kannst Du das Programm abbrechen.

 

Programme per Kassette

 

Nun wird es schon etwas schwieriger. Wie das Programm einer Kassette korrekt geladen wird, hängt unter anderem davon ab, ob es eine selbst bespielte Kassette ist oder eine Kaufkassette.

 

Bitte beachten:

·   Die Kassette muss zurück gespult sein

·   Die zu lesende Seite zeigt immer nach außen

·   Manche Kaufkassetten haben auf der anderen Seite eine Version für andere Computertypen. Unbedingt die richtige Seite für den Atari einlegen!

 

Kaufkassette:

Bei einer Kaufkassette steht die Anleitung auf der Innenseite der Kassettenhülle oder auf einem Beiblatt.

1.     Atari ausschalten

2.     Kassette einlegen, Deckel schließen und die "Play" -Taste drücken

3.     In der Regel muss die Start-Taste gedrückt werden. Diese Taste nun festhalten und dabei den Atari einschalten. (Bei einigen Programmen muss sogar die Option-Taste zusammen mit der Start-Taste gedrückt und gehalten werden.... danach den Atari einschalten.)

4.     Darauf hin ertönt ein Beep aus dem Fernseher oder dem Monitor.

5.     Nun kann man die Start- und/oder Option-Taste wieder loslassen.

6.     Jetzt die Return-Taste drücken, und das Kassettenlaufwerk startet, der Atari lädt das Programm.

7.     Nach ein paar Sekunden kann man über den Lautsprecher ein zirpendes Geräusch hören. Das ist normal ....denn das sind die Daten!

8.     Der Atari beendet das laden der Daten automatisch und stoppt das Kassettenlaufwerk.

9.     Kurze Zeit später sollte das Programm automatisch starten.

 

Einige wenige Kaufkassetten werden auf andere Weise wie folgt gestartet:

1.     Atari einschalten.

2.     Kassette einlegen, Deckel schließen und Play-Taste drücken

3.     CLOAD eingeben und dann Return-Taste drücken.

4.     Nach dem "Beep" nochmals die Return-Taste drücken

5.     Sobald das Tapedeck gestoppt hat, RUN eingeben und die Return-Taste drücken.

6.     Kurze Zeit später sollte das Programm bereit sein.

 

Fremd bespielte Kassette:

Wenn man nicht weiß mit welchem Befehl die Daten gespeichert wurden, muss man evtl. etwas herumprobieren.

1.     Atari einschalten.

2.     Kassette einlegen, Deckel schließen

3.     REW-Taste drücken und so die Kassette zum Anfang zurückspulen.

4.     STOP-Taste drücken und anschließend die PLAY Taste drücken.

5.     CLOAD eingeben und dann die Return-Taste drücken.

6.     Nach dem "Beep" nochmals die Return-Taste drücken

7.     Sobald das Tapedeck gestoppt hat, RUN eingeben und die Return-Taste drücken.

8.     Kurze Zeit später sollte das Programm bereit sein.

 

Falls hier ein ERROR 21 erscheint, die ganze Prozedur wiederholen. Diesmal jedoch statt mit dem Befehl CLOAD nun mit dem Befehl ENTER "C:" das Programm laden. Sollte auch dies wieder mit ERROR 21 fehlschlagen, bleibt noch der Befehl LOAD "C:"

 

Falls das Laden wiederum mit ERROR 21 fehlschlägt, könnten die Daten auf der Kassete evtl. kein Programm, sondern Programmdaten sein, die nur von einem entsprechenden Progranmm geladen werden können.

 

Programme per Diskette

Disketten können unterschiedlich mit Programmen beschrieben worden sein.

Folgende Disketten-Typen gibt es:

1.     Die Diskette hat nur ein Programm, ist bootfähig und startet deshalb von allein. (In der Regel gekaufte Spiele und Anwendungen)

2.     Die Diskette besitzt mehrere Programme, ist bootfähig und bietet ein Auswahlmenü an

3.     Die Diskette besitzt mehrere Programme, ist bootfähig und bietet sonst nichts weiter an

4.     Die Diskette besitzt mehrere Programme oder Daten und ist nicht bootfähig

Disketten des Typ 1 und 2:

Dies sind in der Regel Disketten mit Programmen, die industriell oder durch Verlage oder User-Clubs hergestellt wurden. Die Diskette in das eingeschaltete Diskettenlaufwerk 1 einlegen und danach den Atari einschalten. Das Hauptprogramm startet. Es kann evtl. erforderlich sein, dass beim Einschalten des Atari die Option-Taste gedrückt werden muss. Nachdem das Diskettenlaufwerk startet, kann man die Taste wieder loslassen.

Disketten des Typ 3:

Hier handelt es sich meistens um Disketten aus Public Domain oder Shareware Serien. Diese Diskette in das eingeschaltete Diskettenlaufwerk 1 einlegen und danach den Atari einschalten. Das Betriebssystem wird gestartet. Danach erscheint die Eingabeaufforderung mit READY auf dem Bildschirm. Hier nun den Befehl: DOS   eingeben und Return drücken. Auf dem Bildschirm erscheint das DOS-Menü. Ab hier ist ein Handbuch oder andere Dokumentation erforderlich um fortfahren zu können. (Bitte den nachfolgenden Tipp beachten)

Disketten des Typ 4:

Diese Disketten stammen normalerweise aus privatem Besitz und wurden von Anwendern beschrieben. Um diese Daten lesen zu können, ist eine Diskette erforderlich, die ein DOS-Betriebssystem besitzt. (Also Disketten des Typs 2 oder 3) Mit der DOS Diskette muss der Atari gestartet werden: Die DOS-Diskette in das eingeschaltete Diskettenlaufwerk 1 einlegen und danach den Atari einschalten. Das Betriebssystem wird gestartet. Danach erscheint die Eingabeaufforderung mit READY auf dem Bildschirm. Hier nun den Befehl: DOS   eingeben und Return drücken. Auf dem Bildschirm erscheint das DOS-Menü. Nun kann die Diskette gewechselt werden. Ab hier ist ein Handbuch oder eine Dokumentation erforderlich um fortfahren zu können. (Bitte den nachfolgenden Tipp beachten)

Tipp:

Die Vielzahl der existierenden Atari-Betriebssysteme läßt ohne weitere Informationen keine allgemeine Beschreibung zu. Bei den meisten DOS-Betriebssystemen wird ein Menü angezeigt. Dort kann man durch drücken der Taste  A  und anschließendem (ggf. mehrmaligem) drücken der Return-Taste das Inhaltsverzeichnis aufrufen. Mit der Taste B gelangt man in den Basic Befehlsmodus zurück. Mit der Taste L lassen sich Programme starten. (Das ist jedoch nicht bei jedem DOS der Fall. Weitere Details zu DOS Betriebssystemen finden sich in der ABBUC Infothek. Stichwort: DOS

  

Kontaktfreu(n)de

Die Anschlüsse der Atari XL / XE Computer:

  • Strom (Din 7 polig)

  • Monitor (Din 5 polig)

  • Antenne (Chinch)

  • SIO (15 polige Buchse)

  • Zwei Joystickanschlüsse (9 polig, Trapez)

In den folgenden Anschlüssen unterscheiden sich die XE von den XL Computern:

Der Atari XL besitzt an der Rückseite einen breiten Schlitz mit einem 50 poligen Anschluss, der durch eine Plastikabdeckung geschützt ist. Dieser Anschluss wird als PBI (ParallelBusInterface) bezeichnet. Auf der Oberseite des XL ist der Cartridge-Slot in den Erweiterungsmodule gesteckt werden können (Spiele, Anwendungen, Hardwareerweiterungen) Es können also gleichzeitig bis zu zwei Erweiterungen über diese Anschlüsse betrieben werden.

Der Atari XE besitzt an der Rückseite einen schmalen ECI (EnhancedCommunicationInterface) Anschluss, der ein reduziertes PBI (ParallelBusInterface) ist und von der XL Serie abstammt. Der breite Anschluss ist der Cartridgeslot. Werden beide zusammen verwendet, ergeben sie ein (fast) vollwertiges PBI. Der Nachteil dieses ECI ist, dass man nicht gleichzeitig ein Modul und eine PBI Erweiterung verwenden kann.

 

Atari XTRA-Large

Der Parallelbus (PBI), die Joystick Ports, der Cartridge Port und die SIO Buchse werden oft für Erweiterungen des Atari XL/XE verwendet, die dem Atari ungeahnte Möglichkeiten bieten.

Im folgenden werden nur Erweiterungen angesprochen, die auch existieren. (Die einen öfter, die anderen seltener) Einige davon werden auch heute noch verkauft oder sogar hergestellt.

Am PBI können z.B. die folgenden Erweiterungen betrieben werden:

Nur für Atari 600 XL

"Atari 1064" erweitert den Arbeitsspeicher auf 64 KB insgesamt. Sie ist die einzige von Atari hergestellte PBI-Erweiterung.

 

Alle XL / XE Computer

Blackbox - Festplatteninterface

Eprom Brenner - Eproms beschreiben / löschen

Freezer - Programme anhalten / Speicherstände verändern

 

Die Joystick Ports können mehr als oft vermutet wird

Alle XL / XE Computer

Joysticks

Paddles

Trackball

Midi Interface - Keyboard und Erweiterungen steuern

Digitizer - Sound digitalisieren

 

Der Cartridge Port

Alle XL / XE Computer

Eprom Brenner - Eproms beschreiben / löschen

Spezielle Module - Z.B. das RS232 Interface

 

Über die SIO Buchse können z.B. die folgenden Erweiterungen betrieben werden:

Alle XL / XE Computer

Atari 850 - Serielles und paralleles Interface

2-Rechner Interface (Zwei Atari teilen sich die selbe Hardware)

 

Diese Liste ist nur ein sehr kleiner Auszug von dem was für den Atari existiert(e). Sie ist nicht vollständig.

  

Vertrauen ist gut - Kontrolle ist besser

Nix geht mehr ?

Jeder Atari der XL / XE Generation besitzt ein internes Test-Programm, das die wichtigsten Bestandteile testen kann.

Das ist aber nur möglich, wenn der Atari zumindest ins Basic startet, also der READY Cursor zu sehen ist. Wenn nur ein Rot/Brauner Bildschirm und / oder ein heller Streifen erscheint, ist höchstwahrscheinlich einer der internen Bausteine defekt.

Falls also der nachfolgend beschriebene Test nicht möglich ist, bleibt für Hilfe Suchende das ABBUC Forum und der "ABBUC-Rechner Doc".

 

Selbsttest starten

1.     Schalte den Atari aus

2.     Drücke die Taste OPTION und halte sie gedrückt

3.     Schalte nun gleichtzeitig den Atari ein

4.     Sobald auf dem Bildschirm etwas zus ehen ist: Taste OPTION loslassen

 

Es sollte nun ein Bildschirm zu sehen sein, der verschiedene Tests anbietet. Drücke so oft SELECT, bis "All Tests" aktiviert ist. Drücke nun START und der Atari testet sich selbst.

Der Atari beginnt mit dem Speichertest. Alle Farbpunkte am Bildschirm müssen grün sein. Rot bedeutet, dass ein Speicherbaustein defekt ist.

Als nächstes werden die vier Soundkanäle getestet. Jede Note erzeugt einen Ton, der zu hören sein muss, wenn man einen Fernseher oder einen Monitor mit angeschlossenem Audio-Signal verwendet. Zum Schluß werden einige Tasten getestet, die ebenfalls Töne erzeugen. Danach beginnt der Atari wieder mit dem Speichertest, usw...

Beenden kann man den Test mit der Taste HELP.

Wenn bis hier alles OK ist, kann evtl. noch der spezielle Tastaturtest helfen Probleme mit der Tastatur zu finden. Mit SELECT wechselt man auf "Keyboard" und mit START wird der Test aufgerufen. Nun kann man bis auf ein paar wenige Tasten (HELP, RESET, Break) jede Taste der Tastatur ausprobieren. Jede gedrückte Taste wird dabei auf dem Bildschirm hervorgehoben und ein Ton ist ggf. zu hören.

Mit RESET wird der Selbsttest beendet und man landet wieder im Atari Basic.

 

Ich will mehr!

Mehr Hilfe? Ok!  Hier gibt es mehr:

Mehr Antworten auf individuelle Fragen

ABBUC Forum (deutsch): www.abbuc.de

AtariAge (englisch): www.atariage.com

Newsgroups (englisch): comp.sys.atari.8bit

 

Mehr Software

Erst die Software bringt das Leben in den Atari. Wer auf der Suche nach Software ist, wird überall im Internet fündig. Allerdings sind die meisten Quellen zum Teil rechtlich zweifelhaft. Wer auf Nummer Sicher gehen will, kann als Mitglied beim ABBUC kostenlos auf die Downloads zugreifen. Des weiteren bietet der ABBUC seine PD Bibliothek auf Disketten an. Ein Blick in die Shops lohnt sich also auf jeden Fall.

 

Mehr Baupläne

Baupläne und Schaltpläne. Auch die gibt es beim ABBUC. Als Mitglied entweder kostenlos im Downloadbereich oder auf Papier im ABBUC Bauplan Shop.

 

Mehr Hersteller / Verkäufer

Hersteller / Verkäufer Listen (englisch): http://www.faqs.org/faqs/atari-8-bit/

ABBUC Linkliste: Eine sehr ausführliche Linkliste mit hunderten von Verweisen

 

Ich will alles!

Wer alles will, dem bleibt der Weg in den als Mitglied. Hier gibt es vieles kostenlos. Und für einen kleinen Beitrag im Monat, gibt es z.B. auch Magazine und Software.

 

Einsteigerhilfe (p) 2004 by Andreas Bertelmann for www.abbuc.de