EXE, COM und andere einzelne Dateien in Diskettenimage schreiben

Um binäre Dateien wieder auf dem ATARI starten zu können, müssen diese zuerst in ein Diskettenimage kopiert werden um das Image anschließend per SIO2PC oder APE-Interface auf Diskette zu übertragen.

Einzelne Dateien kann man z.B. mit der Freeware AtariMan oder ATRutil auf Diskette übertragen.

Um Atari 8 bit Images wieder auf Diskette zu übertragen wird anschließend ein SIO2PC Adapter und Software benötigt.

Wo das SIO2PC und das APE Interface, bzw. die Software zu erhalten sind, steht in der Linkliste, bzw. einfach mal eine Web-Suchmaschine verwenden.

Extension description

Ext Description

---------------------------------------------------------------------------

ACT "Action!" source code file.

APC "APAC" image. (80x96x256 noncompressed).

AP2 "APAC-2" image. (80x192x256 noncompressed).

AR? (AR0 through AR9) An "autorun" file loaded by MyDOS during boot, renamed from "EXE", "COM" or "OBJ."

ARC "ARC" archive. A set of files compressed into one file. Typcial Atari 8-bit compression format.

ASC "ASCII" text file.

ASM Assembly language source code file.

ATA "AtASCII" (Atari ASCII) text file.

ATR An Atari disk image used by Atari computer and disk drive emulators. (Like PC Xformer, Rainbow, Atari800, XL-It!, SIO2PC and APE.)

BAS "Atari BASIC" tokenized source code file. "LOAD" from within BASIC.

BAT "Batch" file - list of commands to be executed by a DOS (ie SpartaDOS).

BLU ".blurb" file (description of another file). C -T- "C" source code file.

CFG A preferences (configuration) file used by some program

CNF A preferences (configuration) file used by some program

COM Binary executable (a program / application).

CTB Compiled TurboBASIC XL program. Load with TurboBASIC XL "Runtime."

DAT A data file used by some program.

DC3 "Disk Communicator" disk image (disk data saved as a file).

DCM "Disk Communicator" disk image (disk data saved as a file).

DOC Text file (ASCII or ATASCII).

DGS "Degas" image. (??x??x??).

DIG "Parrot" digital audio file.

DSK "Disk Communicator" disk image (disk data saved as a file).

EXE Binary executable (a program / application).

FRM "Frame" animation file.

FON Atari screen font file.

FNT Atari screen font file.

FTH "Forth" source code file.

GIF A "GIF"(tm) graphics file. (??x??x2-256 compressed).

GRA "APAC" image. (80x96x256 noncompressed).

GR7 "Graphics 7" image. (160x96x4 noncompressed).

GR8 "Graphics 8" image. (320x192x2 noncompressed).

GR9 "Graphics 9" image. (80x192x16 noncompressed).

G15 "Graphics 15" image. (160x192x4 noncompressed).

HIP "Hard Interlaced Picture" image. (160x240x30).

HLP Text or other file used as a help file by some program.

ILC "APAC Interlaced" image. (80x192x256 noncompressed).

LHA "LHA" archive. A set of files compressed into one file. Typical Atari ST and Amiga compression format.

LST An Atari BASIC source file. "ENTER" from within BASIC.

M65 "Mac65" tokenized source code file.

NLQ Daisy Dot III "Near Letter Quality" font file.

OBJ Binary executable (a program / application) or an "object" file.

PIC A An image file. Usually "Koala" style (160x192x4 compressed).

PRF A preferences file used by some program

PRO An "APE" disk image which contains copy protection information.

PZM "Pryzm" image. (80x192x256 noncompressed).

QIK "Quick" source code file.

RLE "Run-Length-Encoded" image. (??x??x?? compressed).

SFX Self-Extracting archive. (A program which decompresses itself into a set of smaller programs - you only load this once.)

SND Mac System 7 or NeXT digital audio file.

SYS A system file, usually used by a DOS.

TBS TurboBASIC XL tokenized source code file. "LOAD" from within TurboBASIC XL.

TUR TurboBASIC XL tokenized source code file. "LOAD" from within TurboBASIC XL.

TXT Text file (ASCII or AtASCII).

UUE "UUencoded" binary file (converted to text-only format.)

WAV "WAVE" digital audio file.

XMO ??? Some binary file. (Bad naming convention by CompuServe.)

ZIP "ZIP" archive. A set of files compressed into one file.



Tastatur klicken einschalten 7 ausschalten

 



Tastaturklick ausschalten:

POKE 731
,255

Tastaturklick einschalten:

POKE 731 ,0

Konfigurationsmöglichkeiten des 130 XE

 




A

usnutzen aller RAM
Konfigurationsmöglichkeiten des 130 XE


Der 130 XE verfügt über 131.072 Bytes Schreib-Lesespeicher (Random
Access Memory = " RAM"): doppelt soviel wie der ATARI 800 XE
Computer.


Die zusätzlichen 65.536 Byte des RAM sind dem Anwender in den meisten
Fällen zugänglich. Programme können in dem zusätzlichen Speicherraum
größere Datenmengen verfügbar halten. In Verbindung mit einer ATARI
Diskettenstation und z.B. DOS 2.5 läßt sich das Zusatz-RAM als RAMDISK
nutzen - das ergibt ein sehr schnelles "Laufwerk". (Weitere
Informationen über die RAMDISK des 130XE finden Sie in der ATARI
Bedienungsanleitung zur Diskettenstation.) Auf die zusätzlichen 65.536 Byte
des RAM können Sie im ATARI BASIC durch, "Bank Switching"
(Speicherbereich-Umschaltung) zugreifen. Der 6502 Prozessor und der ANTIC
Videoprozesssor können lediglich 65.536 Speicherzellen adressieren (für
eine Lese- oder Schreiboperation auswählen). Bank-Switching schaltet einen
1 6KByte großen Speicherbereich ab und ersetzt diesen durch einen
Speicherbereich (Bank) des zusätzlichen RAM. So wird der adressierbare
Speicherbereich vergrößert. Im 130 XE reicht der umschaltbare
Speicherbereich von Adresse 16384 bis 32767 dezimal ($4000 bis $7FFF
hexadezimal). Durch Ändern des Speicherauswahlbytes (Bank Select Schalter)
wird festgelegt, welche Bank in dem 16K Bereich erscheint.


Der Bank Select Schalter wird als Speicherstelle 54017 angesprochen und
stellt Port B des 6520 Peripheral Interface-Adapter (PIA) dar, welcher Ein-
und Ausgaben des Computers steuert.


Bis 4 und 5 dieser Speicherstelle wählen den oder die Prozessoren, die
auf den Zusatzspeicher zugreifen. Nach dem Einschalten des Computers sind
beide Bits auf 1 gesetzt (Bit 4 steuert den CPU Zugriff und Bit 5 den
Zugriff des ANTIC auf die Speicher-Bank.) Wird eines dieser Bits auf 0
gesetzt, adressiert der jeweilige Prozessor die Speicherbank. Sind beide
Bits 0, so befinden sich beide Prozessoren im Bank-Modus.


Die Bits 2 und 3 dienen der Auswahl des Bereichs des Zusatzspeichers, der
im Bank-Adressbereich ($4000-$7FFF) erscheinen soll. Die vier möglichen
Bitkombinationen selektieren die vier verfügbaren Speicherbereiche aus.


Das Bank-Switching wird über die Speicherstelle 54017 erreicht, die als
Port B-Adresse des 6502 PIA (Peripheral Interface Adapter) dient. Wenn ohne
Bank-Switching, also nur in dem unteren 64K Bereich, gearbeitet wird,
enthält 54017 den Wert 193. Mit dem Basic Befehl POKE kann der Inhalt der
Speicherstelle verändert und damit das zusätzliche RAM angesprochen
werden, z.B. wählt POKE 5401 7,255 die erste Bank (Bank 0) aus und läßt
den 6502 Prozessor darauf zugreifen, wobei der ANTIC Video Chip nach wie vor
mit dem normalen Speicherbereich arbeitet (Modus 2).