1. Vintage Computer Festival in der Schweiz

Bild Termine und organisatorisches zu stattfindenen Events
Bild Appointments and organisational discussion about events

Moderatoren: Sven, Sleepy, Wolfgang, cas, des-or-mad

1. Vintage Computer Festival in der Schweiz

Beitragvon Volkert » So 8. Sep 2013, 09:36

Fährt da wer hin?

http://www.vcfe.org/D/VCFe-CH.html

LG,
Volkert

Folgende Ausstellungen mit Atari-Bezug

Atari Maschinen in neuem Hardware-Gewand

Die Zeiten von Atari als Computerhersteller sind schon eine Weile Geschichte. In der Folge sind heute die diversen Atari Computer mindestens 20 Jahre alt und in einem dementsprechen, gebrauchten Zustand. In dieser Ausstellung werden Ansätze aufgezeigt, die alten Maschinen unter Verwendung moderner digitaler Schaltungen nachzubauen und diese somit der Nachwelt dauerhaft zu erhalten. Es werden die unter dem Suska Projekt entworfenen Retro-Computer Suska-III-C, Suska-III-B, Suska-III-T und eine Designstudie zu Suska-III-N gezeigt. Während Suska-III-C und -B einen Mega STE nachbilden zielen die -T und -N Boards auf den Nachbau eines Atari Falcon ab. Um diese Boards herum werden moderne Peripherie, die Entwicklungstools für die Hardware und die Vorgehensweise zum Entwurf von Retro-Computern aufgezeigt.
Von Wolfgang Förster

Atari 8-Bit: Erst die Arbeit, dann das Vergnügen

Oftmals wurde die Anschaffung eines 8-Bit Homecomputer den Eltern schmackhaft gemacht, dass damit für die Schule gelernt werden kann oder dass die Hausaufgaben in Schönschrift ausgedruckt werden können. Doch meistens wurden mit den Computern mehr gespielt, als gelernt. Wir möchten hier drei 8-Bit Computer der Firma Atari vorstellen: Den Atari 800, mit dem die Homecomputerära bei Atari began, den 800XL und das XE GameSystem, mit dem die 8-Bit Zeiten bei Atari wieder endeten. Für diese Computer gab es zwar auch Lernprogramme, aber es gab noch viel mehr Spiele.
Von Ingo Soetebier

Massenspeicher am Atari Portfolio

Der Atari Portfolio, einer der ersten Handheld-PC der Welt, kommt standardmäßig ohne Diskettenlaufwerk oder Festplatte daher. Es gibt zwar sogenannte Speichererweiterungskarten, die nicht, wie man vom Namen her denken sollte, das RAM erweitern. Statt dessen handelt es sich um gepufferte SRAM-Karten, die für Daten vorgesehen sind, die nicht verloren gehen sollen, wenn dem Portfolio der Batteriestrom ausgeht. So richtig viel Platz bieten sie aber auch nicht. Die Lösung besteht in einem über den Parallel-Adapter angeschlossenen ZIP-Laufwerk. Aber auch das ist ein wenig tricky. An diesem Stand wird gezeigt, wie's geht.
Von Sabine Engelhardt
Volkert
Junior Poster
Junior Poster
 
Beiträge: 151
Registriert: Do 1. Jan 1970, 01:00
Wohnort: Laufenburg

Zurück zu Treffen / Events



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste