BOSS-X Version 10.35 - Artwork Update

Über BOSS-X

BOSS-X ist die neueste grafische Oberfläche von MS-Software für den kleinen ATARI-8-Bit-Rechner. Im Gegensatz zu den Oberflächen BOSS-XL und BOSS-XE kann BOSS-X auch hervorragend auf erweiterten ATARI's mit großer RAM-Disk oder großem Laufwerk eingesetzt werden. BOSS-X unterstützt MyDOS-Unterverzeichnisse und ermöglicht den Einsatz anderer Zeigegeräte als nur den Joystick. Im Lieferumfang von BOSS-X ist neben dem Joystick-Treiber auch ein Maus-Treiber, so dass BOSS-X sofort per ST-Maus bedient werden kann.

BOSS-X ist zu alten BOSS-Versionen abwärtskompatibel, d.h. es kann auch die Symboldateien von BOSS-XL und BOSS-XE lesen, anzeigen und verändern. Umgekehrt können Symboldateien von BOSS-X in BOSS-XL oder BOSS-XE gelesen und die darin abgelegten Dateien angezeigt und geöffnet werden. Einzige Einschränkung hierbei: Dateien können von BOSS-XL und BOSS-XE nur geöffnet werden, wenn sie sich in der Wurzel eines Laufwerks befinden. Dies ist bei den meisten Disketten der Fall, da auf dem ATARI-8-Bit in der Regel nicht mit Unterverzeichnissen gearbeitet wird.

Das Artwork-Update beinhaltet neue System-Symbole, einen neuen Copyright-Hinweis im Text-Viewer und ein neues Titelbild in Graphics 8, welches von einer Kunststudentin aus Chicago angefertig wurde. Die neuen Symbole sind besonders im Dateimanager bemerkbar.
Der BOSS-X-Starter wurde angepasst, um beim Start mit einem Graphics-8-Titelbild besser auszusehen.

Der Desktop

der Desktop von BOSS-X mit geöffnetem Startmenü Die Oberfläche von BOSS-X ist wie die der Vorgängerversionen aufgebaut: oben die Titelzeile, unten die Statuszeile mit der Start-Schaltfläche und dem aktuellen Laufwerk. Dazwischen befindet sich die Desktop-Fläche auf der Symbole für Dateien abgelegt werden können. Diese Dateien können sich auch in Unterverzeichnissen befinden.

BOSS-X stellt Symbole farbig dar, sobald man mit dem Zeigepfeil auf ein solches Symbol zeigt. Überhaupt ist die gesamte Oberfläche im Gegensatz zu BOSS-XL und BOSS-XE recht farbenfroh gehalten: ein DLI-Streifen ziert die Titelzeile, die Menüs sind farbig, werden sanft eingeblendet und werfen einen Schatten.

Anpassungsmöglichkeiten

Was seit BOSS-XL schon möglich war: alle Farben, der Zeigepfeil und das Hintergrundmuster so wie seit BOSS-XE auch das Hintergrundbild können individuell eingestellt werden.

Desweiteren können auch eigene Symbole erstellt werden. Ein entsprechender Symbol-Editor wird mitgeliefert.
Wer sich an die Konventionen für System-Symbole hält, kann sogar das Erscheinungsbild der Standard-Dialoge und des Dateimanagers ändern.

Die proportionalen Zeichensätze können ebenfalls ausgetauscht und mit dem mitgelieferten BOSS-Font-Editor neue erzeugt werden.

der BOSS-X - Desktop mit komplett geändertem Aussehen Die Abbildung zeigt BOSS-X komplett in schwarz mit 80 Zeichen pro Zeile. BOSS-X bietet zwei verschiedene Zeichensätze für 80 Zeichen pro Zeile. Der bekannte Zeichensatz wurde verändert und lässt sich manchmal doch besser lesen als vorher.

Installation

das Setup-Programm zum Installieren von BOSS-X Um BOSS-X auf ein anderes Laufwerk, wie z.B. eine größere Diskette oder eine Festplatte zu kopieren und einzurichten, steht ein Setup-Programm zur Verfügung. Um dieses Setup-Programm zu nutzen, sind allerdings mindestens zwei logische Laufwerke nötig. Möchten Sie die RAM-Disk als zweites Laufwerk nutzen, so können Sie mit dem zum BOSS-X-Paket gehörenden Programm MSCOPY.TUR (Diskette 2, Seite 1 bzw. bossx3c.atr) alle Dateien in die RAM-Disk kopieren und von dort aus das Setup starten. Die RAM-Disk in Ihrem ATARI sollte dann aber mindestens 256kB groß sein.

Zubehör

die Bildschirmschoner sind kleine Kunstwerke in Turbo-BASIC BOSS-X bietet auch Bildschirmschoner. Sicher, bereits der Original-Bildschirmschoner im ATARI hat genervt, aber die Bildschirmschoner für BOSS-X sind kleine Kunstwerke in Turbo-BASIC. So macht es fast schon Spaß, den ATARI ca. 11 Minuten unberührt zu lassen. Bildschirmschoner funktionieren leider nicht in Verbindung mit der Maus, aber das dürfte zu verkraften sein, da sich ein Bildschirmschoner aus dem Dokumenten-Menü heraus als Vorschau laden lassen können.

BOSS-X kann mit externen Befehlen erweitert werden. So existiert ein Befehl um ein MyDOS-Laufwerk zu untersuchen und dann Informationen darüber anzuzeigen. Eine andere Erweiterung ermöglicht sogar anstatt Verknüpfungen zu Dateien eine Laufwerksübersicht auf dem Desktop anzuzeigen, genau wie unter GEM auf dem ATARI-ST.

Zum BOSS-X-Paket gehören aber noch weitere Programme. So ist das bereits erwähnte MSCOPY.TUR enthalten, welches mehrere Dateien auf einmal kopiert. Eine kleine Datenbank (DATABANK.TUR) ist auch im Paket enthalten (übrigens schon seit 1995). Aber das ganz Besondere ist das Grundgerüst, welches es ermöglicht, eigene BOSS-X-Programme zu schreiben.

F.A.Q.

Hier entsteht ein F.A.Q. zu BOSS-X.

  1. Wie lange hast du an BOSS-X gearbeitet?
    • Die erste Version der Benutzeroberfläche "BOSS" entstand 1993 im Zuge einer Wette, ob ich eine grafische Anwendung programmieren könnte. Daraus resultierten BOSS-XL und BOSS-XE.
      BOSS-X ist eine Neuentwicklung, die im Jahr 2000 begonnen wurde. Die Entwicklung war noch im selben Jahr so gut wie abgeschlossen. Seit dem erfuhr BOSS-X immer wieder Erweiterungen, Verbesserungen und auch viele Fehlerbereinigungen. Jedoch geschah dies nur bei Bedarf und mit erheblichen Pausen, so dass man nicht wirklich von einer Entwicklungszeit von bisher 15-20 Jahren sprechen kann. Jedoch gehe ich stark davon aus, dass in BOSS-X einige Monate durchgehende Arbeit stecken.
  2. Wer hat noch an BOSS-X gearbeitet?
    • Neben dem Turbo-BASIC-Code, der - abgesehen von einigen Viewern (*.DRV) - von mir stammt, nutzt BOSS-X auch Routinen in Maschinensprache. Diese stammen von folgenden Autoren:
      -Fast-Text: Ron Hamilton
      -Blitter: cas
      -neue Fast-Text-Routine, Fast-Icon-Draw-Routine, Fast-Text-Word-Wrap-Routine: jac

      In einigen Viewern steckt auch Turbo-BASIC- und Maschinen-Code von anderen Autoren. Dabei handelt es sich um abgewandelte und gekürzte Turbo-BASIC-Programme der Originalautoren. Diese Programme waren und sind Public Domain.
  3. Wie installiere ich den Maustreiber?
    • Wie dies gemacht wird, erkläre ich in diesem Youtube-Video: https://www.youtube.com/watch?v=ec7Ey4okAXA
  4. Läuft BOSS-X auch unter SpartaDOS?
    • Nein. Derzeit läuft BOSS-X nicht unter SpartaDOS. Grund hierfür sind die unterschiedlichen Ausgabeformate der Directories (DIR).
      BOSS-X 10.4 Alpha läuft zwar unter SpartaDOS, jedoch liegt die Entwicklung derzeit auf Eis und das System ist noch fernab jedweder Veröffentlichung.
      Zukünftig könnte aber der aktiv entwickelte Zweig von BOSS-X 10.3x auf SpartaDOS funktionieren, da SpartaDOS derzeit eine gewisse Nähe zum Ausgabeformat von MyDOS erlangt und dadurch Anpassungen erleichtert werden könnten.
  5. Wozu sollte ich BOSS-X überhaupt verwenden wollen?
    • BOSS-X bietet als grafische Benutzeroberfläche einen besseren Überblick über die Verzeichnisstruktur großer Datenträger. Auch kann mit Hilfe des Desktop von BOSS-X jede Diskette mit Icons versehen werden, um Programme schneller zu finden bzw. längere Namen inkl. Sonderzeichen für Dateien zu vergeben. BOSS-X macht die Arbeit am Atari auch einfach ein bisschen schöner.

Deine Frage zu BOSS-X fehlt? Stelle sie hier:


Programm-Steckbrief
Name:BOSS-X
Version:10.35
Sprache:deutsch / english (new)
Autor:Mirko Sobe
mit Hilfe von:
Ron Hamilton (Fasttext-Routine)
Carsten Strotmann (Blitter-Routine)
Peter Dell (neue Fasttext-Routine, Symbol-Routine)
Umfang:4 Diskettenseiten4 Diskettenseiten4 Diskettenseiten4 Diskettenseiten
Preis:PD-Software
Entwicklungszeit:2000-2015
min. Systemvoraussetzungen:ATARI 130XE oder erweiterter ATARI mit min. 64kB großer RAM-Disk, 1 Diskettenlaufwerk
empfohlenes System:erweiterter ATARI 8-Bit-Computer mit 256kB RAM-Disk, Festplatte
unterstützte Hardware:Joystick, ATARI-ST-Maus, 8 Diskettenlaufwerke, Xformer, ATARI800DOS
unterstützte Software:MyDOS ab Version 4.50
Systemsoftware:Dateimanager
BOSS-Parameter
BOSS-Font-Editor (X-Version)
Ikon-Editor (X-Version für farbige Symbole)
BOSS-X-Grundgerüst (um eigene BOSS-Programme zu schreiben)
mehrere Dokumentenbetrachter
mehrere Bildschirmschoner
zusätzliche Software:MS-Copy 1.1
Datenbank
Mau Mau X
Copy F'n'F (preview)
Kommandozeile (preview)
weiterer Paketinhalt:Anleitungstexte
Hintergrundbilder
Symbol-Dateien
Status:wird weiterentwickelt

download

BOSS-X herunterladendownload BOSS-X 10.35 in der deutschen Version
download english version of BOSS-Xdownload BOSS-X 10.35 in the english version
vorinstalliertes BOSS-X herunterladendownload BOSS-X 10.35 in der deutschen Version (Umschaltbar auf Englisch), vorinstalliert mit MyDOS auf einem 16MB Datenträger für ATARI800Win PLus mit 1MB RAM-Disk