SDrive-MAX Schritt für Schritt

SDrive-MAX Schritt für Schritt
Benutzeravatar10.12.2017 um 21:02 Uhr von skriegel
kbr hat eine Arduino-basierte Variante des SDrive mit Touchscreen erstellt, die Projektdoku findet sich dort: http://www.kbrnet.de/projekte/sdrive-max/index.html

Mit dieser Anleitung konnte ich es in wenigen Minuten selber „nachbauen“. Weil ich aber an der ein oder anderen Stelle etwas unsicher war, hier mal „meine“ Anleitung:

Zunächst die benötigten Teile. Es könnte auch mit anderen Versionen (Billig-Nachbauten etc.) funktionieren, aber da können auch unerwartete Probleme auftreten. Wer also wirklich sicher sein will, dass es auf Anhieb funktioniert, besorgt sich exakt folgendes:

Hardware:

1 Arduino Uno Rev.3
z.B. dort: https://www.amazon.de/gp/product/B008GR ... UTF8&psc=1

1 USB Kabel zum programmieren des Arduino (wird nicht mitgeliefert! Hat den „dicken“ Stecker)
sieht so aus: Link zu amazon.de USB-Kabel

1 Elegoo Uno R3 2,8" TFT Touchscreen mit SD Karten Slot für Arduino UNO R3
z.B. dort: https://www.amazon.de/gp/product/B01EUV ... UTF8&psc=1

1 halbes SIO-Kabel
z.B. dort: http://lotharek.pl/product.php?pid=199

1 microSD Karte
z.B. dort: https://www.rossmann.de/produkte/store- ... rm=microsd (läuft problemlos)

Software:

Habe ich angehangen, unter Linux geht es mit „avrdude“ (muss eventuell installiert werden). Um „avrdude“ unter MacOSX nutzen zu können, muss folgendes Tool installiert werden: https://www.obdev.at/products/crosspack/download.html
Wie es unter Windows geht, weiß ich nicht.

Hat man alles beisammen, ist der Aufbau und die Installation ein Kinderspiel:

Arduino per USB an den Rechner (in meinem Fall MacBookPro mit OSX 10.13.2) anschließen.

Die Datei „eeprom_writer.hex“ (siehe Anlage) flashen. Dazu müssen wir wissen, an welchem Port das Arduino steckt. Das lässt sich mit dem „Terminal“ (befindet sich unter OS X in „Programme/Dienstprogramme) bewerkstelligen. Hier folgendes eingeben:

- cd /dev
- ls

Nun erscheint eine mehr oder weniger lange Liste mit vielen Einträgen. Dort nach „tty.<GeräteName>“ suchen - in meinem Fall meldet sich das Arduino als „tty.usbmodem421“ an. Diese Angabe brauchen wir für avrdude. Um nun die Datei auf das Arduino zu flashen, gibt man folgendes im Terminal ein:

> avrdude -carduino -pm328p -P /dev/tty.usbmodem421 -U flash:w:eeprom_writer.hex

3. Jetzt die Datei „Sdrive.hex (siehe Anlage) flashen:

> avrdude -carduino -pm328p -P /dev/tty.usbmodem421 -U flash:w:SDrive.hex

4. Nun kann das Display auf das Arduino gesteckt werden. Es sind keinerlei Lötarbeiten nötig:
IMG_1865.jpg
Display auf Arduino gesteckt
IMG_1865.jpg (139.12 KiB) 9337-mal betrachtet

Wenn alles funktioniert hat, zeigt das Display schon das Menü an, sobald das Arduino Strom (z.B. über USB) hat.

5. Nun muss nur noch das SIO-Kabel an das Arduino gelötet werden. Dazu das Arduino aus der Klarsicht-Plastikschale lösen (vorsichtig raushebeln), um an die Lötstifte auf der Unterseite heranzukommen. Nun müssen folgende fünf Verbindungen geschaffen werden:

Orange: TxD - DataIn (3)
Schwarz: Gnd - Ground (4)
Grün: RxD - Data-Out (5)
Lila: A5 - Command (7)
Blau: +5V - +5V/Ready (10)

Achtung! Die Farben beziehen sich nur auf mein Bild und können abweichen! Sie dienen hier nur zur Orientierung. Mein Bild zeigt den SIO-Stecker mit den entsprechenden Kontakten.

arduino_sio.jpg
SIO Kontakte auf Arduino
arduino_sio.jpg (225.24 KiB) 9337-mal betrachtet

Sio-Stecker.jpg
Pinbelegung SIO Stecker
(1.21 MiB) Noch nie heruntergeladen


6. Die Hardware ist fertig, jetzt muss noch die Datei „SDRIVE.ATR“ sowie ATRs auf die SD-Karte kopiert werden und es kann losgehen.
Re: SDrive-MAX Schritt für Schritt
Benutzeravatar11.12.2017 um 09:31 Uhr von tfhh
Moin Sascha,

coole, kompakte Anleitung - vielen Dank!

Gruß, Jürgen
Re: SDrive-MAX Schritt für Schritt
Benutzeravatar11.12.2017 um 14:57 Uhr von Natuvel
Hallo Sascha,

Vielen Dank auch von mir !

Grüße
Jochen
Re: SDrive-MAX Schritt für Schritt
Benutzeravatar11.12.2017 um 20:56 Uhr von Cash
Vielen dank für deine Anleitung, jetzt traue ich mich auch das Projekt anzugehen. Ich konnte vorher schlecht abschätzen ob ich das als Laie hinbekomme. :beer:
Jetzt noch ein Gehäuse aus einem 3d Drucker und es wäre perfekt! :lol:
Re: SDrive-MAX Schritt für Schritt
12.12.2017 um 01:05 Uhr von kbr
Cash hat geschrieben:Jetzt noch ein Gehäuse aus einem 3d Drucker und es wäre perfekt! :lol:


Da arbeiten bereits glaub mind. 3 Leute dran, einfach noch bisschen abwarten, dann kann man sich das beste raussuchen :)

Nebenbei, die Firmware V0.4 ist eingentlich eine unfertige Beta, die diversen Testcode zur Unterstützung der User im forum64 enthält, aber prinzipiell auch funktioniert. Sollten aber Probleme auftreten, lieber auf die V0.3 auf meiner Homepage zurückgreifen!

Klaus
Re: SDrive-MAX Schritt für Schritt
Benutzeravatar12.12.2017 um 10:41 Uhr von Sleepy
Ich habe mir den Arduino & das Display auch geordert... :-)

Sleepy
Re: SDrive-MAX Schritt für Schritt
Benutzeravatar12.12.2017 um 12:46 Uhr von Tigerduck
Da kann ich natürlich nicht zurückstehen... :wink::mrgreen:

Tolle Sache, auch wenn ich mittlerweile vor lauter SIO2WASWEISSICH den Überblick verliere...
Re: SDrive-MAX Schritt für Schritt
Benutzeravatar12.12.2017 um 13:00 Uhr von Sleepy
Ja, ich habe da auch schon einiges; manchmal stellt sich ein Gerät als praktischer als der bisherige Favorit heraus; um das für einen selbst herauszufinden hilft nur "Versuch macht kluch..."

Sleepy
Re: SDrive-MAX Schritt für Schritt
Benutzeravatar16.12.2017 um 21:41 Uhr von Yellow_Man
Super erklärt Sascha. :D

Habe mir die beiden Hardware Komponenten gleich mal bestellt.
Re: SDrive-MAX Schritt für Schritt
Benutzeravatar23.12.2017 um 00:34 Uhr von Natuvel
Für die Windows User gibt es eine batch Datei.

Ich habe einen Klon, Elegoo von Amazon. Damit hat es gleich funktioniert. Die Arduino Entwicklungsumgebung muss installiert sein. Sonst erkennt er das Gerät nicht.

Batch Datei für Windows:
SDrive.ZIP
(314.19 KiB) 144-mal heruntergeladen


Grüße
Jochen
Re: SDrive-MAX Schritt für Schritt
Benutzeravatar23.12.2017 um 19:44 Uhr von Natuvel
Ich habe das Teil mal komplett aufgebaut. Funktioniert perfekt.

Wie kann ich beim Atari nach dem ich Reset gedrückt habe, das BASIC ausschalten ? Mit gehaltener Optionstaste funktioniert es nicht.
Hintergrund ist der, dass ich dann vom Atari die 5V für den Arduino nehmen kann, und völlig autark bin.
Später denke ich wird der Strom vom SIO Hub kommen.

Grüße
Jochen
Re: SDrive-MAX Schritt für Schritt
Benutzeravatar24.12.2017 um 18:06 Uhr von Natuvel
In dem Fall, Option halten, dann Reset.
Re: SDrive-MAX Schritt für Schritt
01.01.2018 um 16:52 Uhr von ukl
So. Mein Max läuft auch. Ist es richtig, dass der Atari jetzt ohne Netzteil funktioniert? Oder habe ich da etwas falsch gemacht?

Danke und Gruß Uwe
Re: SDrive-MAX Schritt für Schritt
Benutzeravatar01.01.2018 um 20:10 Uhr von Montezuma
ukl hat geschrieben:Ist es richtig, dass der Atari jetzt ohne Netzteil funktioniert?


nicht ganz ;)
Du darfst das Teil nicht über USB mit Strom versorgen, wenn es an Atari angeschlossen ist.
Re: SDrive-MAX Schritt für Schritt
02.01.2018 um 10:12 Uhr von ukl
Lach ok, dass macht Sinn ;) hätte ich auch selbst drauf kommen können.

Aber lustig wars gestern, den Atari ohne Netzteil nur über das SDrive mittels Handy-Powerbank zu betreiben.

Tolles Projekt und echt einfach zu basteln. Jetzt mal schauen ob ich ein altes Gehäuse habe, wo das Ding reinpasst.
Re: SDrive-MAX Schritt für Schritt
Benutzeravatar02.01.2018 um 11:01 Uhr von skriegel
Im F64 gibt es STL-Daten für ein Gehäuse zum 3D Druck:
https://www.forum64.de/index.php?thread ... ost1214321
Re: SDrive-MAX Schritt für Schritt
06.01.2018 um 00:22 Uhr von kbr
Montezuma hat geschrieben:
ukl hat geschrieben:Ist es richtig, dass der Atari jetzt ohne Netzteil funktioniert?


nicht ganz ;)
Du darfst das Teil nicht über USB mit Strom versorgen, wenn es an Atari angeschlossen ist.


Kann man schon, aber dann sollte man Pin10 am SIO-Kabel nicht verbinden, weshalb ich den auch als optional bezeichnet habe.

Das hat dann sogar den Vorteil, daß man Images einlegen und wechseln kann, während der Atari aus ist, und direkt davon booten kann, und nicht ständig erst das Controll-Programm über D0: laden muß.

Klaus
Re: SDrive-MAX Schritt für Schritt
Benutzeravatar07.01.2018 um 14:24 Uhr von Montezuma
kbr hat geschrieben:Das hat dann sogar den Vorteil, daß man Images einlegen und wechseln kann, während der Atari aus ist, und direkt davon booten kann, und nicht ständig erst das Controll-Programm über D0: laden muß.

Und den Nachteil, dass man ein zweites Netzteil braucht.
Übrigens, mit dem QMEG OS (und auch mit gepatchten XL OS) kann man einen Kaltstart erzwingen, damit entfällt das Problem mit dem ständigen Laden vom Controll-Programm.

Da UKL den SIO PIN10 schon verbunden hat, war meine Anmerkung richtig.
Am Ende entscheidet jeder, was ihm lieber ist. Verwöhnt von SIO2SD, würde ich aber eher die Lösung ohne extra Netzteil bevorzugen :)

Die volle Freiheit hätte man aber mit einem kleinen Umschalter (Strom über SIO oder über USB).
Re: SDrive-MAX Schritt für Schritt
Benutzeravatar10.01.2018 um 16:57 Uhr von Natuvel
Montezuma hat geschrieben:
Die volle Freiheit hätte man aber mit einem kleinen Umschalter (Strom über SIO oder über USB).


So werde ich das auch realisieren.
Re: SDrive-MAX Schritt für Schritt
Benutzeravatar12.01.2018 um 02:09 Uhr von pmetzen
Hallo

Könnte man auch das Windows Programm Arduino benutzen?
auf ABBUC.de antwortenauf ABBUC.de lesen alle aktiven ABBUC-Forum-Themen zurück zu atarixle.de